Schlagwörter

, , , , , ,

The Bengali Detective“ ist ein indischer Dokumentarfilm von Phillip Cox über den Privatdetektiv Rajesh Ji, der in Kalkutta kleinen und großen Verbrechen nachgeht.

Durch die zunehmende Korruption innerhalb der Polizei boomt das Geschäft der Privatdetektive. Der Film begleitet Rajesh Ji und seine Helfer bei ihrer tagtäglichen Arbeit in Kalkutta: Ob eifersüchtige Ehefrauen, Markenfälschung oder Mord, Rajesh Ji spürt jedem Verbrechen nach.

Doch sein eigentlicher Traum ist es, einmal groß im Fernsehen rauszukommen, als Tänzer, Popstar, Bollywood-Held. Um an einem nationalen Tanzwettbewerb teilnehmen zu können, übt er so oft er kann mit seinem eigens gegründeten Tanzensemble.

Über die Dreharbeiten sagte Regisseur Cox: „Nach ein Monaten hatten wir uns an den Kalkutta-Faktor gewöhnt: nichts geht nach Plan“.

Die 90-minütige Doku gibt einen authentischen Einblick in das Milieu der Kleinkriminellen Kalkuttas und offenbart ein Stück Realität des modernen Indiens.

Der Dokumentarfilm aus dem Jahr 2011 wird nun für das US-Kino neu verfilmt. Für die Adaption konnte Fox Searchlight den mehrfach ausgezeichneten britischen Regisseur Stephen Frears („High Fidelity“, „Die Queen“) gewinnen. Das Drehbuch stammt aus der Feder von D.V. DeVincentis.  Die Besetzung und der Produktionsstart wurden noch nicht bekannt gegeben, mit dem Erscheinen kann jedoch nicht vor 2014 gerechnet werden.

siehe dazu: Kalkutta-Doku auf der Berlinale: Nichts bringt ihn von seinen Träumen ab. Taz vom 16.02.2011

Advertisements